Trauern heißt lieben

Der Emmora Buchtipp zu "Trauern heißt lieben" von Anselm Grün.

Dieses Buch hilft uns unsere Trauer zu verstehen- der Titel bringt bereits eine neue Perspektive und Klarheit. Jeder Mensch wird einmal trauern. Nicht nur um geliebte Menschen, die sterben, sondern auch um eine verlorene Heimat, eine wichtige Beziehung, die ihr Ende findet oder um einen Job. Dieses Buch bespricht zwar den Verlust eines Menschen aber es hilft ganz grundsätzlich Trauer als ein komplexes und von Liebe bestimmtes Phänomen zu verstehen. Dieses Buch öffnet den Horizont und zeigt philosophisch aber trotzdem auch ganz praktisch, anhand von Ritualen, wie wir unsere Trauer verstehen und unsere Liebe fortbestehen lassen können. Es ist eine Form der Erinnerungsarbeit, Hand in Hand mit der Idee eine neue Zukunft anzugehen und den Verstorbenen aktiv, gesund und liebevoll mitzunehmen. 

Anspruchsvoll, weise und sehr lesenswert!

Weitere Artikel lesen

Das könnte Dich auch interessieren.

Trauerfloristik - Ein Zusammenspiel aus Formen, Blumen und der Schleife

Es ist eine Tradition und ein allseits bekannter Brauch, Blumen zur Trauerzeremonie und am Grab des verstorbenen Menschen niederzulegen. Die Auswahl der Blumen mag oft noch leicht fallen aber welche Art des Arrangements passend ist, kann man schwer einschätzen, weil man über den Blumenschmuck für Gräber so wenig weiß. Das ändern wir jetzt!

7 Dinge, die ich gern vorher über Trauer gewusst hätte

Warum wir etwas über Trauer wissen sollten, bevor sie uns erwischt.

Suizid und die kirchliche Trauerfeier

Wie man als Bestatter mit Suizid umgeht -Teil 3