Trauerbegleitung

Alles & Nixen bietet neben Trauerrunden zur kreativen Trauerarbeit, auch Workshops und viele weitere Events im Trauerzentrum an.

Das Trauerzentrum Alles&Nixen ist u.A. Anlaufstelle für alle, die mit ihrer Trauer arbeiten möchten und die, die einen Raum für (ihre) Trauer suchen. Dafür gibt es die offene und kostenlose Trauerrunde, die „Melancholie-Matrosen”. Es ist ähnlich einem Trauercafé und doch etwas ganz anderes.

Wir treffen uns jeden zweiten Sonntag, essen gemeinsam und geben dann der Trauer mit Hilfe kreativer Methoden und vielen, verschiedenen Materialien, die Chance verstanden zu werden. Wir nutzen Ton, Farben, Worte u.v.m., um die Trauer nach außen zu tragen und ihr eine Form zu geben. Dies kann Barrieren auflösen, die sonst der ganz gesunden und notwendigen Begegnung mit der Trauer im Weg stehen.

Für all die Mutigen und Neugierigen dort draußen, die Trauer gerne besser verstehen möchten, ohne akut selbst betroffen zu sein, bietet das Trauerzentrum auch Workshops an. Für den einen vielleicht interessant, um anderen Betroffenen zur Seite stehen zu können und für den anderen, um sich der Trauer zu öffnen, wenn sie einem selbst begegnet.

Außerdem finden bei den Nixen immer wieder Events statt - eine stetige und bunte Mischung aus Erleben, Zuhören, Staunen, Mitnehmen, Weiterbilden und das rund um das Thema Trauer(-kultur).

030-23327347

Weitere Artikel lesen

Das könnte Dich auch interessieren.

Eine Rezension zu “Alt genug, um glücklich zu sein.”

Dieses Buch von Florian Langenscheidt überzeugt mit Perspektivwechseln und Wissen, und nimmt einem nahezu alle Sorgen vor dem Alter(n).

Trauer im Leben einer Familie

2016 bat Familie S. bestehend aus einer Mutter mit zwei Kindern (L. 9 Jahre und J. 11 Jahre) den Hospizverein um Unterstützung bei der häuslichen Pflege der 92 Jahre alten Großmutter. Der Hospizverein Hagen a.T.W. schickte daraufhin zwei ehrenamtliche Begleiterinnen zur Hilfe in die Familie. Eine davon war Frau Vogelpohl. Heute findet noch ein reger Kontaktaustausch zwischen der Familie und Frau Vogelpohl statt, weshalb auch dieser Bericht gemeinsam verfasst wurde.

Was ein Hospiz mit der Bahn zu tun hat...

Eine anschauliche Geschichte über die Gegebenheiten am Lebensende.