Hilfe für Trauernde
und Angehörige

Beratung und Information im Trauerfall

Hilfestellung in Zeiten von Trauer

Wo Schatten ist, ist auch Licht

Trauernde unterstützen
Wie kann man Freunden oder Kollegen helfen, die trauern? Finde hier Tipps was du sagen kannst und welche Sätze Trauernde lieber nicht hören möchten.
Meine Trauer
Trauer kann isolieren, doch zu wissen, dass es anderen genauso geht, wirkt befreiend und motiviert zur Trauerarbeit. Ideen und Anregungen findest Du hier.
Trauer am Arbeitsplatz
Wenn es einen Trauerfall innerhalb einer Firma gibt oder Mitarbeiter trauern, unterstützten wir Unternehmen und Führungskräfte im Trauermanagement.
Hilfe für Trauernde

Wir sind immer Da
für Dich!

Luna, Trauerbegleiterin aus unserem Team, unterstützt Dich oder Dein Unternehmen bei der Suche nach einer passenden Trauerbegleitung.

So funktioniert es

Gemeinsam finden wir die richtige Trauerbegleitung für Dich

pictogram
Persönliche Beratung
Buchen einfach online einen kostenlosen Beratungstermin bei unseren Trauerbegleiter:innen von Emmora.
pictogram
Trauerbegleitung finden
Unsere Expert:innen zeigen Dir auf, welche Möglichkeiten der Trauerbegleitung es gibt und finden das passende Angebot für Dich.
pictogram
Erfolgreiche Vermittlung
Wir stellen den Kontakt zu Deiner Trauerbegleitung her und legen Dich in die Hände unserer ausgewählten Partner.

Emmora Trauerkompass - alles auf einen Blick

Trauerbegleiter finden

Lerne unsere ausgewählten Trauerbegleiter kennen

1. Was ist Trauer?

Trauer ist die ganz natürliche Reaktion auf einen Verlust. Generell ist sie keine Krankheit, sondern sogar lebenswichtig. Sie gehört zu einem gesunden Prozess der Abschiednahme. Trauer leitet außerdem die Verarbeitung eines Verlustes ein und hilft dabei wieder zu einer Normalität zurückzukehren. Jeder Mensch erlebt Trauer individuell und braucht unterschiedlich viel Zeit, um sich mit ihr zu arrangieren.

2. Wie lange dauert Trauerbewältigung?

Generell sollte man weniger von einer direkten Bewältigung ausgehen, sondern viel mehr mit der Integration des Verlusts arbeiten. Man sollte sich also nicht unter Druck setzen, um den Verlust oder den verstorbenen Menschen zu vergessen, sondern vielmehr einen Weg suchen, um Erinnerungen und Gedenken in das eigene Leben zu integrieren.

3. Wie äußert sich Trauer?

Gerade in der Schleusenzeit, der Zeit zwischen Tod und Beerdigung, verdrängen viele die auftretenden Emotionen, die alle zur Trauer gehören, darunter findet sich nicht selten auch Wut oder Angst. Ein richtiger Trauerprozess kann eingeleitet werden, wenn man bewusst vom Verstorbenen Abschied nimmt. Trauer äußert sich bei jedem unterschiedlich. Es gibt viele, aufschlussreiche Bücher, die einem bei der Orientierung innerhalb der eigenen Trauer helfen können. Ebenso sind Erfahrungsberichte anderer immer informativ und nehmen einem die nicht seltene Befürchtung, dass man allein mit diesen Gefühlen ist. In unserem Magazin erzählen viele Menschen ihre Facetten der Trauer.

4. Warum ist das Abschiednehmen für den Prozess wichtig?

Das Abschiednehmen ist nicht nur ein Augenblick, sondern kann auch eine lange Phase bezeichnen. Ein wichtiger Teil, um den Tod eines geliebten Menschen zu realisieren beginnt oft mit einem persönlichen Abschied, z.B. bei einer Aufbahrung oder bei der Trauerfeier mit offenem Sarg. Auch Freunde und Angehörige schätzen diese Chance auf einen Abschied, um das Geschehene zu begreifen. Wenn Kinder das Bedürfnis haben auch auf diese Weise einen Abschied zu erleben, ist es durchaus wichtig sie zu begleiten und das grundsätzlich zuzulassen. Es wird oft unterschätzt wie wichtig es ist, den Verstorbenen zu sehen, um akzeptieren zu können, was passiert ist. Weitere Handlungen zählen zum großen Prozess des Abschiednehmens. Das kann auf verschiedene Art und Weise geschehen, z.B. hilft auch das Reden über den Verstorbenen oder aber kreative Projekte, wie das Schreiben von Briefen oder das Erstellen von Fotoalben in Gedenken an den geliebten Menschen. Auch digital gibt es Optionen, um auch gemeinschaftlich zu trauern, wie z.B. auf Gedenkseiten oder Webseiten, die explizit für diesen Zweck konzipiert werden. Emmora begleitet deinen Trauerprozess und berät dich gerne, wenn du mehr darüber erfahren möchtest.

5. Was hilft in der Trauer?

Zunächst hilft die grundsätzliche Akzeptanz der eigene Gefühle, egal wie vielschichtig und zahlreich sie sind. Dies ist auch zugleich eine der schwersten Aufgaben, erleichtert aber besonders, um sich selbst Zeit zu lassen und Raum zu geben, sodass ein guter Trauerprozess stattfinden kann. “Trauerarbeit” ist ein nicht willkürlich gewählter Prozess, der schon sagt, was es braucht- nämlich Arbeit im Sinne von Engagement. Vielen hilft es aktiv ihrer Trauer zu begegnen und wenn hier der Ansatz fehlt, gibt es einige wunderbare Projekte, Trauerbegleiter, Coaches und Selbsthilfe- Formate, die dazu beraten und unterstützen.

Trauer in Zeiten von Corona

Kontaktbeschränkungen und Isolation sorgen für viel Einsamkeit, besonders bei
Trauernden. Hier haben wir hilfreiche Tipps und Angebote zusammengestellt.

Newsletter

Du willst neue Artikel zu den Themen Tod und Trauer erhalten? Dann melde Dich jetzt beim Emmora-Newsletter an.

Alles zum Thema Abschied: Unser Emmora Magazin