Wie kondoliere ich richtig?

Es geht auch nicht um die Geste, Mitleid oder die Pflicht der Beileidsbekundung- es geht um tiefes, ehrliches Mitgefühl. Der große Wert des Kondolierens: Beim Kondolieren geht es darum, dass wir dem Menschen, dem wir in seiner Trauer begegnen, ehrlich vermitteln, dass er in dieser fürchterlichen Situation nicht alleine ist. Das ist das oberste Ziel. Und um das zu erreichen, müssen wir ganz wir selbst sein.

Der große Wert des Kondolierens

Das eigene Mitgefühl auszudrücken beweist u.a. Anstand und Empathie. Beileid richtig bekunden ist jedoch schwer, denn oft machen uns die Umstände sprachlos und aus Angst Falsches zu formulieren, greifen wir verzweifelt zu Standard-Lösungen oder bleiben stumm. Vielleicht hilft es dabei daran zu denken, dass es nicht darum geht, dass wir unsere Pflicht tun und kondolieren. Wir sollten uns in unser Gegenüber hineinversetzen. Was wäre in dieser Situation hilfreich? Eine schwarze Beileidskarte mit Allerweltszitat ist es nicht. Das ist kein Trost.

Es geht auch nicht um die Geste, Mitleid oder die Pflicht der Beileidsbekundung- es geht um tiefes, ehrliches Mitgefühl.

Beim Kondolieren geht es darum, dass wir dem Menschen, dem wir in seiner Trauer begegnen, ehrlich vermitteln, dass er in dieser fürchterlichen Situation nicht alleine ist. Das ist das oberste Ziel. Und um das zu erreichen, müssen wir ganz wir selbst sein.

Unterschiedliche Situationen

Schauen wir uns mal die häufigsten Situationen an, in denen wir kondolieren können/ müssten/ sollten.

Wie verhalte ich mich bei einem Verlust im Kollegium?

Natürlich gibt es große Unterschiede zwischen einem Trauerfall im Freundes- oder Bekanntenkreis aber wie man kondoliert, leitet sich eben genau aus dieser Beziehung dann ab: Sieh dir die zwischenmenschliche Verbindung zwischen dir und dem Trauernden an. Seid ihr mehr als Kollegen, vielleicht Freunde? Oder habt ihr kaum ein Wort miteinander gewechselt, da ihr eh nie direkt zusammen gearbeitet habt? Gemeinsam einem Kollegen kondolieren

Wichtig ist, dass wir den Trauernden Kollegen/Kollegin nicht in eine unangenehme Situation bringen. Bei kleinen Unternehmen oder einer Abteilung, kann man durchaus mit dem Chef besprechen, ob man gemeinsam kondoliert. Eine schöne Geste wären Blumen und eine Karte von allen Kollegen unterschrieben, die an die Privatadresse des Trauernden geschickt werden. Ein Beispiel für solch eine Karte wäre: “Liebe …., Wir sind alle sehr betroffen und möchten Dir unser tiefes Mitgefühl aussprechen. Wenn Du wieder da bist, werden wir Dich hier am Arbeitsplatz bestmöglich unterstützen. In Gedanken sind wir auch jetzt bei Dir, deine ……”.

Darf man im Job via Mail kondolieren?

Sollte man nicht gemeinschaftlich kondolieren, kann man durchaus eine E-Mail an den Kollegen/ die Kollegin schreiben. Ein ähnlicher Wortlaut wie bei der Karte und wenn möglich mit konkreterem Angebot, wenn man es tatsächlich leisten kann. Zum Beispiel könnte man anbieten, dass man arbeitstechnisch unterstützen würde oder man gemeinsam einen Kaffee trinkt, Mittagessen einnimmt oder einen anderen Raum bietet, um bei Bedarf über den Verlust zu reden.

Authentizität und Bauchgefühl beim Kondolieren

Wenn man jemanden nicht ganz so gut kennt und ihm aber z.B. im Fahrstuhl oder in der Kaffeküche unter vier Augen begegnet, können wir uns fragen, ob die Situation angemessen ist, wenn man den Verlust anspricht. Ein ehrliches und klares “Ich habe von deinem Verlust erfahren und ich möchte dir einfach nur sagen, dass es mir sehr Leid tut.”, kann dem Gegenüber unglaublich viel bedeuten. Dazu sollten wir einfach ganz wir selbst sein und auf unser Bauchgefühl vertrauen, dann kann kein Moment falsch und nur jedes Wort richtig sein.

Unterstützung von außen, wenn es einen Todesfall im Team gibt

Sollte es sich bei dem Verstorbenen um einen Kollegen handeln, wird es ein wenig komplexer für die meisten Unternehmen und da ist es auch eigentlich Sache der Chef-Etage angemessene Maßnahmen einzuleiten. Viele Psychologen, Coaches und auch Trauerbegleiter unterstützen in solchen Fällen Unternehmen und beraten zu Ritualen und Wegen, wie das trauernde Kollegium mit diesem Verlust und miteinander umgehen kann.

Im Kreise von Familie, Freunden und Bekannten

Warum ist es so wichtig zu kondolieren?

Wie bereits erwähnt: Wenn wir kondolieren, dann mit dem Ziel unser Gegenüber zu unterstützen und zu zeigen, dass er/sie nicht alleine ist. Somit sollten wir uns definitiv bei engen Freunden melden. Schreibt und ruft an- alles in Maßen aber seid da. Der Wert, wenn wir uns tatsächlich melden und auch in dieser schweren Zeit bestehen bleiben, ist unermesslich.

Ein gern genutzter Aufbau lautet wie folgt: Es empfiehlt sich meist damit anzufangen, wie man von dem Tod erfahren hat und in eigenen Worten zu sagen, dass es einem Leid tut das gehört zu haben. Um den Schmerz und die Trauer unseres Freundes für einen Moment zu teilen, sollten wir eine schöne Erinnerung aufschreiben, die uns mit dem Verstorbenen verbindet oder zwei würdigende Zeilen, die uns einfallen, wenn wir an den Verstorbenen denken. Des Weiteren ist es kostbar für den Trauernden, wenn wir konkrete Hilfe anbieten. Ein “ich bin für dich da” mag für einen kurzen Moment Solidarität vermitteln, verpufft aber unmittelbar. Wenn wir anbieten die Gartenarbeit gemeinsam zu machen oder sogar die Bestattung Hand in Hand zu planen, dann ist das von unschätzbarem Wert. Der Unterschied besteht darin, dass der Trauernde nicht nur hört, er wäre nicht allein, sondern es dann auch langfristig spürt.

Was sind bewährte Traditionen & Gesten?

Auch unter Bekannten entscheidet natürlich die individuelle Intensität der Bindung zueinander. Wenn wir also wenig aufdringlich sein wollen und kurzfristig agieren wollen, gibt es schöne Ideen, die auch durchaus schon traditionellen Charakter haben. Ein Brief oder eine Karte mit wenigen aber persönlichen Worten und Blumen kommen wohl nicht aus der Mode- vor allem gibt es mittlerweile auch grafisch wunderschön gestaltete Karten, die weniger düster oder klischeehaft sind. Ein weiterer, sehr schöner Brauch ist es, dass man etwas zu Essen kocht und vor die Tür des Trauernden stellt. Oft und am meisten zählen die nachhaltigen Gesten und pragmatische Dinge in den ersten Wochen nach dem Tod viel mehr.

Ein wichtiger Punkt noch zum Schluss: Digital kondolieren, ja oder nein?

Wenn wir aber über einen guten Freund nachdenken, dann sollten wir recht schnell feststellen, dass wir sowohl den Raum schaffen können, in dem wir unser Mitgefühl aussprechen können, als auch das Bedürfnis haben sollten diesen Menschen zu unterstützen. Wenn wir ausdrücken können, dass wir für jemanden da sind und es uns selbst schmerzt, um den Verlust von jemandem zu wissen, dann gibt es auch kaum ein richtig und falsch. Sollte man über die Social Media Kanäle von dem Verlust erfahren, kann man natürlich auch dort kurz reagieren und spricht dann auch das Beileid vielleicht aus. Jedoch sollte man es nicht dabei belassen, sondern den Kontakt auf persönlichere Art und Weise suchen. Zum Beispiel via Telefon oder per Brief. Und dann sollten wir mit einer Liebe kondolieren, mit der wir sonst zu Feierlichkeiten gratulieren.

Kondolieren ist der erste Schritt, um dem Schmerz unseres Gegenübers angemessen zu begegnen. Danach weiter da zu sein und die neuen Umstände mit auszuhalten- das macht tiefe Verbundenheit und Menschlichkeit aus.

Luna Schön

Weitere Artikel lesen

Das könnte Dich auch interessieren.

Memento Tag 08.08.2020

Als einen schönen Abschluss gibt es ein Videobotschaft von Thea Dietrich. Sie ist Transformations-Therapeutin aus der Praxis Himmelblau aus Hamburg und schenkt uns ihre Gedanken zur Unendlichkeit.

Gründerinnen im Portrait

Gegründet wurde Emmora 2019 von Victoria Dietrich und Evgeniya Polo. Mit einem inzwischen 6-köpfigen Team – davon fünf Frauen – arbeiten die beiden unermüdlich daran, Emmora zu dem umfassenden, zielgruppenübergreifenden digitalen Begleiter zum Thema Lebensende zu machen.

…und dann pflanzt Lavendel auf mein Grab.

Wie der Tod meines Bruders mich gnadenlose Akzeptanz lehrt und mich auf meinen eigenen Abschied vorbereitet.