Die gelbe Schleife für Suizidprävention- Was sind “Awareness Ribbons”?

Wir waren uns alle schnell einig, dass wir den 10.09.2020, den internationalen Tag für Suizidprävention, unterstützen wollen und so sprachen wir mit zahlreichen Menschen, die sich mit uns, für genau dieses Thema einsetzen werden.

Gelb für die Suizidprävention

Der Tod hat viele Gesichter, eines davon ist der selbstgewählte Tod, meist aus einer mentalen Erkrankung heraus. Ein Suizid ist nicht nur das tragische Ende eines Lebens, sondern erschüttert auch die Leben derer, die zurückbleiben. Doch darüber zu reden fällt schwer. Deswegen wollen wir zur Aufklärungsarbeit in dem Bereich beitragen. Als Zeichen, als Symbol hat sich unter anderem auch die gelbe Schleife für das Thema Suizidprävention etabliert. Manchmal variiert die Farbe für die Schleife, doch das Gelb kam bei unserer Recherche häufig auf, sodass wir uns für sie entschieden haben.

Wir haben uns umgesehen und noch weitere berühmte und auch weniger bekannte Schleifenmodelle entdeckt.

Die berühmtesten Schleifen rot und rosa - für Solidarität mit AIDS-und Brustkrebs-Erkankten

Viele von uns kennen die rote Schleife als Symbol der Solidarität mit AIDS-Erkrankten. Diese erste und berühmte “Awareness Ribbon” (deutsch: Achtsamkeits-Schleife) wurde 1991 von Künstlern aus New York ins Leben gerufen. Über Popstars, Schauspieler bis hin zu den Veranstaltern des Wiener Opernballs, wurde die Aidsschleife immer berühmter und erfüllte erfolgreich ihre Mission der Aufmerksamkeit und Solidaritätssymbolk. Im Jahr 2013 wurde zum Welt-Aids-Tag eine 1,5 km große und somit die längste rote Schleife der Welt ausgelegt. Mittlerweile ist auch die rosa Schleife keine Unbekannte mehr. Sie widmet sich allen, die von Brustkrebs betroffen sind und bereitet diesem Thema auch seit 1991 einen Weg ins öffentliche Bewusstsein.

Mit der schwarzen Schleife “Trauer tragen”

Des Weiteren gibt es viele verschiedene Schleifen und Farben, die für die unterschiedlichen Gruppen und Anlässe stehen. Eine Schleife mit langer Tradition und klarer Botschaft ist zum Beispiel die schwarze Schleife, welche man oft am Revers, also auf Brusthöhe, trägt. Sie steht meist für die Trauer. Des Öfteren wurde sie daher auch nach Terroranschlägen oder Suizid getragen. Neben dem Anstecken und Tragen, wird die Schleife häufig für Online-Kampagnen und in den sozialen Netzwerken als Symbol genutzt.

Ein bunte Palette der Solidarität

Im Internet begegnen einem außerdem: die weiße Schleife gegen häusliche Gewalt gegenüber Männern, die blaue schleife für Meinungs- und Redefreiheit und eine Grüne für die mentale Gesundheit. Eine ganz besondere Schleife ist die bunt gepuzzelte für den Autistic Pride Day, der seit 2015, jährlich am 18.06. begangen wird.

Einer für alle und alle für einen

Vielleicht ist euch sofort klar, dass man in unserer Branche, am Lebensende, auch eine ganz besondere, soziale Ader entwickelt und vor allem auch ein Bedürfnis zum Ausdruck von Solidarität. Schließlich ist der Tod ein Tabu, immer noch. Wer sich nach wie vor fragt warum wir diesem Thema eine so große Fläche geben möchten, der wird es sicher im Rahmen unserer Suizid-Präventionswochen erkennen. Getreu unserem Motto und von Herzen bringen wir “Licht ins Dunkel” und laden euch herzlich ein, auf eine vielleicht nicht immer bequeme aber so wichtige Reise durch unsere Beiträge und dieses viel zu wenig besprochene Thema der Suizid-Prävention!

Euer Emmora-Team

Weitere Artikel lesen

Das könnte Dich auch interessieren.

Trauerfloristik - Ein Zusammenspiel aus Formen, Blumen und der Schleife

Es ist eine Tradition und ein allseits bekannter Brauch, Blumen zur Trauerzeremonie und am Grab des verstorbenen Menschen niederzulegen. Die Auswahl der Blumen mag oft noch leicht fallen aber welche Art des Arrangements passend ist, kann man schwer einschätzen, weil man über den Blumenschmuck für Gräber so wenig weiß. Das ändern wir jetzt!

7 Dinge, die ich gern vorher über Trauer gewusst hätte

Warum wir etwas über Trauer wissen sollten, bevor sie uns erwischt.

Suizid und die kirchliche Trauerfeier

Wie man als Bestatter mit Suizid umgeht -Teil 3