Abschied, Bestattung, Corona - was gibt es zu beachten?

Die 10 wichtigsten Punkte für Dich zusammengefasst.

In Zeiten von Corona wird uns der Abschied von unseren Liebsten erschwert. 

Das Infektionsrisiko, Einschränkungen der Versammlungsfreiheit und die Abstandsregel erschweren uns die Abschiednahme. 

Wir haben für euch die wichtigsten Antworten zusammengefasst und möchten euch ermutigen zu trauern und auf “neue” Ideen zurückzugreifen, die uns helfen können Nähe herzustellen, auch wenn wir physisch voneinander entfernt sind.  


1. Darf ich Familienmitglieder im Krankenhaus oder Pflegeeinrichtungen besuchen? 

Aufgrund der aktuellen Coronakrise und des erhöhten Infektionsrisikos, dürfen Menschen aktuell grundsätzlich nicht persönlich besucht werden. Es besteht ein Besuchsverbot.

Was kann ich als Angehöriger tun?

Es ist schwer zu akzeptieren, dass man den geliebten Menschen “alleine lässt” und man nicht physisch da sein kann. 

Doch in diesen Zeiten gilt es die Bindung auf anderen Wegen herzustellen - z.B. kann man sich über ein Telefon oder ein Video-Gespräch mit dem Familienmitglied unterhalten. 

2. Kann ich von dem Verstorbenen persönlich Abschied nehmen? 

Aufgrund der verschärften Quarantäne-Regelungen können Angehörige den Verstorbenen nur unter Umständen noch ein letztes Mal sehen. Dies könnte in der Pathologie oder in Abschiedsräumen von Pflegeeinrichtungen geschehen, allerdings nur in dem Fall, wenn der Verstorbene negativ auf den Corona-Virus getestet wurde. 

Was kann ich als Angehöriger tun?

Abschied nehmen ist essentiell - zum einen als Ausdruck der letzten Ehre und als wichtigen Schritt für die eigene Trauerarbeit. Gerade wenn Sie nicht zum Verstorbenen können - Fotos, Bilder und Videoaufzeichnungen können helfen, den Tod begreifbar zu machen.

3. Werden Bestattungen während der Coronakrise durchgeführt?

Trotz der Coronakrise, werden Beisetzungen durchgeführt. Es gilt die Bundesland-spezifischen Beschränkungen bzgl. des Versammlungsverbots zu beachten. Der Bundesverband Deutscher Bestatter informiert regelmäßig auf seiner Seite über die aktuelle Lage.

4. Welche Bestattungsarten sind erlaubt?

Sowohl die Erdbestattung als auch die Feuerbestattung sind weiterhin möglich. 

Bei Corona-positiven Verstorbenen rät das Robert-Koch-Institut von der Abschiednahme am offenen Sarg ab. Bei der Kremierung (Feuerbestattung) besteht die Möglichkeit, die Beisetzung zu einem späteren Zeitpunkt durchzuführen. Dies ermöglicht das Abhalten einer größeren Trauerfeier, wenn die Corona-Pandemie überwunden wird. 

5. Der Verstorbene war Corona-positiv - was heißt das für die Beisetzung?

Nach aktuellem Stand (6.04.2020) ist der Leichnam eines Corona-positiven (COVID-19) Verstorbenen als ansteckend zu werten. Vor rituellen Einbalsamierungen wird streng abgeraten. Bestatter werden aufgerufen die Maßnahmen der Basishygiene einzuhalten um die Übertragung des Coronavirus zu verhindern. 

6. Dürfen Trauernde der Trauerfeier beiwohnen?

Ja, der nächste Familien- und Freundeskreis darf der Trauerfeier beiwohnen. Das Versammlungsverbot nach der “Verordnung zur Eindämmung des Coronavirus” gilt nicht für die Durchführung von Bestattungen und das Abhalten von Trauerfeiern. Allerdings gibt es eine Beschränkung der maximalen Teilnehmerzahl je nach Bundesland. In Berlin sind aktuell maximal 10 Personen zu einer Trauerfeier unter freiem Himmel zugelassen. 

7. Welche Regeln gilt es bei Trauerfeiern einzuhalten?

Trauerfeiern finden unter freiem Himmel direkt auf dem Friedhof statt. Auch wenn es schwer fällt, gilt es einen Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen einander zu wahren. Körperlicher Kontakt - z.B. Umarmungen oder Händeschütteln ist nicht gestattet. Eine Liste mit Anwesenden wird geführt, um die Teilnehmenden im Falle einer Infektion auf COVID-19 testen zu können.

Es ist nicht auszuschließen, dass Friedhöfe kurzfristig schließen können und Trauerfeiern abgesagt werden müssen. 

Was kann ich als Angehöriger tun?

Wir empfehlen, sich kurzfristig zu informieren, ob der ausgewählte Friedhof weiterhin geöffnet ist. 

Um das Infektionsrisiko zu minimieren, raten wir auf das Angebot für Digitale Kondolenzbücher zurückzugreifen - Erinnerungen und Kondolenzen können individuell online gestaltet werden.   

8. Wie gelingt eine würdevolle Bestattung? Wie kann ich trotz der Beschränkungen an der Trauerfeier teilnehmen?

Wir haben für Sie einen Corona-Leitfaden entwickelt, wie Sie über moderne Medien der Trauergemeinde trotzdem ganz nah sein können.

9. Sollte ich die Trauerfeier verlegen? Kann ich sie aufzeichnen und mit meinen Liebsten teilen? 

Es besteht die Möglichkeit die Beisetzung im engsten Kreis durchzuführen und die Trauerfeier später,  beispielsweise am 1. Todestag mit der gesamten Trauergemeinde abzuhalten. 

Alternativ lässt sich die Trauerfeier als Video aufnehmen oder sogar über einen Streaming-Dienst live übertragen. So können auch die Trauerrede und die Musik über das Live Streaming übertragen werden 

Emmora hilft bei der digitalen Organisation

10. Ich bin selber infiziert. Darf ich zur Bestattung  kommen?

Wenn Sie positiv auf COVID-19 getestet wurden, sind Sie angehalten sich in Quarantäne zu begeben, um sich selbst und Ihre Mitmenschen zu schützen. 

Weitere Artikel lesen

Das könnte Dich auch interessieren.

Eine Rezension zu “Alt genug, um glücklich zu sein.”

Dieses Buch von Florian Langenscheidt überzeugt mit Perspektivwechseln und Wissen, und nimmt einem nahezu alle Sorgen vor dem Alter(n).

Trauer im Leben einer Familie

2016 bat Familie S. bestehend aus einer Mutter mit zwei Kindern (L. 9 Jahre und J. 11 Jahre) den Hospizverein um Unterstützung bei der häuslichen Pflege der 92 Jahre alten Großmutter. Der Hospizverein Hagen a.T.W. schickte daraufhin zwei ehrenamtliche Begleiterinnen zur Hilfe in die Familie. Eine davon war Frau Vogelpohl. Heute findet noch ein reger Kontaktaustausch zwischen der Familie und Frau Vogelpohl statt, weshalb auch dieser Bericht gemeinsam verfasst wurde.

Was ein Hospiz mit der Bahn zu tun hat...

Eine anschauliche Geschichte über die Gegebenheiten am Lebensende.