Feuerbestattung
Beisetzung in einer Urne

Unverbindliches Angebot für eine Urnenbeisetzung erhalten

Dein Anliegen
Ort der Bestattung…
Wir kümmern uns um alles
Persönliche Beratung
Transparente Kosten

Vorteile der Feuerbestattung

Preiswert
Feuerbestattungen sind meist günstiger, da der Pflegeaufwand für das Grab geringer ist.
Individuell
Viele Optionen: Die Urne kann auf dem Friedhof, im Wald oder auf See beigesetzt werden.
Genügend Zeit
Die Beisetzung kann Wochen nach der Kremation erfolgen, somit hast Du genügend Zeit alles zu planen.
So funktioniert es

Feuerbestattung online planen und Emmora beauftragen

pictogram
Plane die Feuerbestattung online und erhalte Dein unverbindliches Angebot per E-Mail.
pictogram
Im telefonischen Gespräch individualisieren wir das Angebot nach Deinen Wünschen.
pictogram
Wir organisieren die Feuerbestattung vor Ort und begleiten Dich Schritt für Schritt.

Feuerbestattung - alles auf einen Blick

Feuerbestattung planen

Unverbindliches Angebot in 3 Schritten erhalten

1. Die Feuerbestattung

Die Feuerbestattung, auch Urnenbeisetzung oder Urnenbestattung genannt, gehört zu den beliebtesten Bestattungsformen in Deutschland. Im Gegensatz zur klassischen Erdbeisetzung fallen bei der Urnenbestattung weniger Kosten an, der Pflegeaufwand für das Grab ist geringer und es stehen zahlreiche, individuelle Beisetzungsarten zur Auswahl.

2. Kosten der Feuerbestattung

Die Kosten einer Feuerbestattung setzen sich aus den Bestatterleistungen, Kremationsgebühren und den Kosten der Grabstelle zusammen und sind somit sehr individuell. Unser Basispaket startet ab 1.400 EUR, zusätzlich können Beisetzungsart sowie die Grabstelle gewählt werden. Die Kosten für ein Urnengrab können je nach Grabart zwischen 400 EUR - 1.200 EUR liegen.

Die Leistungen des Bestatters machen etwa ein Drittel der Gesamtkosten bei der Feuerbestattung aus. Dazu gehört die Überführung und Versorgung des Verstorbenen und die Erledigung sämtlicher Formalitäten.

Bestatterleistungen (inklusive):Preis ab € 1.200
Abholung & Überführungab € 300
Versorgung des Verstorbenenab € 200
Erledigung aller Formalitätenab € 200
Kremationskosten inkl. einfachem Sargab € 400
Schlichte Beisetzungsurneab € 100

Friedhofskosten machen den zweiten Großteil der Bestattung aus. Sie sind unterteilt in Grab- und Beisetzungsgebühren. Diese variieren je nach Grabart und Friedhof und sind regional unterschiedlich.

FriedhofskostenPreis
Beisetzungsgebühr ab € 500
Grabkosten ab € 400

Die Kosten für eine Trauerfeier sind individuell und hängen von der Anzahl der Gäste, von der Art der Bewirtung und Ausgestaltung der Feier ab. Dazu zählen u.a. musikalische Begleitung, Trauerrede und Blumen.

Zusätzliche Leistungen (optional)Preis
Trauerredeab € 350
Musikalische Begleitungab € 200
Floristik (Blumensträuße, Blumengestecke, Kränze) ab €150
Traueranzeige ab € 60
Schmuckurne ab € 100
Grabpflegeab € 150 pro Jahr

Du kannst mit Emmora auch Deine Vorsorge planen und dort selbstbestimmt entscheiden, wie Deine Feuerbestattung aussehen soll.

3. Vor- und Nachteile der Feuerbestattung

Vorteile einer Urnenbestattung

  • Die Feuerbestattung ist meist günstiger, da der Pflegeaufwand für das Grab geringer ist. Zum einen sind die Grabstätten wesentlich kleiner, zum anderen gibt es Grabarten, die gar keine Pflege benötigen.

  • Die Feuerbestattung bietet verschiedenste Beisetzungsarten die es ermöglichen, den Verstorbenen so individuell und seiner Persönlichkeit entsprechend beizusetzen.

  • Die Frist zwischen der Kremation und der Beisetzung ist länger. Das heißt, der Verstorbene kann eingeäschert werden, muss aber nicht direkt beigesetzt werden. So bleibt Hinterbliebenen genug Zeit, einen besonderen Abschied zu planen.

Nachteile einer Urnenbestattung

  • Im Vergleich zur Erdbestattung gibt es bei den unterschiedlichen Beisetzungsarten der Feuerbestattung nicht immer einen festen Ort, an dem Angehörige trauern können. Das ist zum Beispiel der Fall bei der Seebestattung, dort wird die Asche des Verstorbenen auf offener See beigesetzt.

4. Voraussetzungen für die Urnenbeisetzung

Die Einäscherung darf frühestens 48 Stunden und spätestens zehn Tage nach dem Tod stattfinden. Voraussetzung dafür ist die erste Leichenschau durch den Arzt, bei dem die Todesursache festgestellt wird und eine zweite Leichenschau vor der Kremation, damit eine unnatürliche Todesursache ausgeschlossen werden kann, da sämtliche Hinweise darauf bei der Kremation vernichtet werden.

Kremationsverfügung

Um eine Urnenbeisetzung durchführen zu können, bedarf es einer schriftlichen Willenserklärung des Verstorbenen. Ist diese nicht vorhanden, haben die nächsten Angehörigen die Möglichkeit eine Erklärung aufzusetzen, in der deutlich gemacht wird, dass es der ausdrückliche Wille des Verstorbenen war eingeäschert zu werden.

Sargpflicht

In Deutschland gibt es eine Sargpflicht. Auch bei einer Feuerbestattung wird demnach ein Sarg benötigt. Bei der Kremierung kann sowohl ein schlichter Verbrennungssarg, als auch ein hochwertiger Sarg ausgewählt werden. Um die Asche des Verstorbenen nach der Kremation eindeutig zuzuordnen, wird jedem Sarg ein Schamottestein beigelegt, der mit einer eine Nummer versehen ist. Asche und Stein werden zusammen mit der Urne beigesetzt, um jederzeit eine eindeutige Identifikation des Verstorbenen zu gewährleisten.

Beisetzungspflicht

In vielen Ländern darf die Asche des Verstorbenen mit nach Hause oder frei an Lieblingsorten verstreut werden. In Deutschland gibt es jedoch eine Bestattungspflicht. Die Gesetze zur Beisetzung sind Ländersache. Daher gibt es Abweichungen in den verschiedenen Bundesländern. Für die Beisetzung nach einer Kremierung gibt es verschiedene Beisetzungsmöglichkeiten und Beisetzungsorte. Vom klassischen Urnengrab über die Seebeisetzung, oder einer Beisetzung auf dem Waldfriedhof oder einem FriedWald - Emmora bietet für jede Bestattungsart die Organisation an.

5. Ablauf der Feuerbestattung

Kremation

Die Kremierung oder Einäscherung dauert etwa 70 Minuten. Der Ofen des Krematoriums wird dabei auf rund 900 Grad erhitzt. Persönliche Gegenstände wie Fotos, Briefe oder Bücher, können bei der Feuerbestattung auf Wunsch mit eingeäschert werden. Die Asche des Verstorbenen wird anschließend in eine Aschekapsel gefüllt, die in eine Schmuckurne eingesetzt wird. Die Urne wird verschlossen und erhält ein Schild mit dem Namen des Verstorbenen, dem Geburts-, Sterbe- und Kremationsdatum sowie einer Einäscherungsnummer und dem Namen des Krematoriums.

Abschied

Die meisten Krematorien haben eigene Abschiedsräume (Trauerhalle), wo Abschied genommen werden kann. Außerdem besteht bei der Feuerbestattung oft die Möglichkeit, dass die Angehörigen während der Einäscherung anwesend sind.

Trauerfeier

Die Trauerfeier ist auch bei der Feuerbestattung ein wichtiger Schritt, um Abschied von einem geliebten Menschen zu nehmen. So wie die Beisetzung, kann auch die Trauerfeier individuell gestaltet werden. Eine klassische Trauerfeier findet meist in einer Kapelle oder Trauerhalle auf dem Friedhof statt. Auch bieten viele Bestattungsinstitute und Krematorien eigene Trauerhallen an. Möglich ist auch eine Trauerfeier unter freiem Himmel. Der Zeitpunkt der Trauerfeier kann dabei ebenfalls frei gewählt werden, entweder vor der Einäscherung oder vor der Beisetzung. Weitere Informationen zur Trauerfeier findest Du hier.

Stille Beisetzung

Eine Trauerfeier ist keine Pflicht. Stille Abschiednahmen können ohne Angehörige stattfinden oder ausschließlich im engsten Familienkreis. Eine kurze, letzte Ansprache vom Pfarrer oder dem Trauerredner/Familie ist bei der stillen Beisetzung trotzdem auf Wunsch möglich.

Beisetzung

Für die Beisetzung bei der Feuerbestattung kann eine besondere Schmuckurne ausgewählt werden. In diese wird dann die Aschekapsel gesetzt. Anschließend findet die Urnenbeisetzung auf dem Friedhof statt. Nach der Urnenbeisetzung wird das Grab verschlossen. Persönliche Gegenstände und Blumen können nun auf das Grab als Zeichen des Abschieds gelegt werden und auf Wunsch wird ein Grabstein aufgestellt.

6. Grabarten und Urnen

Friedhöfe haben verschiedene Urnengräber zur Auswahl. Die Wahl des Urnengrabes hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. Zum Beispiel sollte vorher geklärt werden, ob die Grabstätte als Ort der Erinnerung dienen soll oder eine anonyme Grabstelle gewünscht ist. Die verschiedenen Grabarten unterscheiden sich auch im Preis und im Pflegeaufwand. Grundsätzlich ist je nach Bundesland und Friedhof eine Mindestruhe von 15 bis 20 Jahren festgelegt. Nach Ablauf dieser Frist ist eine Einebnung oder Neuvergabe der Grabstelle möglich.

Wahlgrab

Bei einem Wahlgrab kann die Grabstelle, also der Platz auf dem Friedhof, frei gewählt werden. Ebenfalls besteht die Möglichkeit für ein Doppelgrab bzw. ein Familiengrab. Der Vorteil eines Familiengrab ist, dass mehrere Familienmitglieder ihre gemeinsame letzte Ruhe finden können.

Reihengrab

Beim Reihengrab erfolgt die Auswahl des Platzes durch den Friedhof. Reihengräber werden dabei immer der Reihe nach vergeben, eine freie Entscheidung, wo sich das Grab befindet ist daher nicht möglich. Doppel- oder Familiengrabstellen können ebenfalls nicht gewählt werden.

Kolumbarium/Urnennische/Urnenstelle

Bei dieser Grabform handelt es sich um Räume, Mauern oder Säulen, in denen mehrere Urnen Platz finden. Name, sowie Geburts- und Sterbedatum werden auf einer Plakette vermerkt. Diese Urnengrabform ist eine kostengünstige und pflegeleichte Alternative zu den Reihen- und Wahlgräbern.

Anonymes Grab

Das anonyme Grab ist die kostengünstigste Beisetzung. Weder das Schmücken der Grabstelle, noch das Aufstellen eines Grabsteins sind hier möglich. Der Verstorbene wird in einem anonymen Grabfeld beigesetzt. Oft gibt es dafür gekennzeichnete Flächen auf dem Friedhof. Die einzelnen Grabstellen werden nicht gekennzeichnet. Die Angehörigen entscheiden zwar auf welchem Friedhof der Verstorbene beigesetzt wird, die genaue Beisetzungsstelle ist aber nicht bekannt. Weitere Informationen zur anonymen Bestattung findest Du hier.

Urnen

Das Angebot an Urnen ist sehr vielfältig und individuell. Zur Auswahl stehen zum einen verschiedene Materialien wie Keramik, Porzellan, Holz, Glas, Marmor oder auch Bronze, Messing, Kupfer und Edelstahl. Verzierungen jeglicher Art in Form von Gravierungen oder Applikation sind ebenso möglich, wie die persönliche Gestaltung der Urne durch Angehörige. Auch das Angebot an nachhaltigen, aus regionalen Rohstoffen produzierten und biologisch abbaubaren Urnen nimmt kontinuierlich zu. Die Wahl der Urne hängt jedoch nicht nur vom persönlichen Geschmack und Budget ab. Bei der Auswahl muss auch die gewählte Bestattungsart berücksichtigt werden. Bei Seebestattungen muss die Urne wasserlöslich sein. Bei einer Bestattung im FriedWald ist Voraussetzung, dass die Urne biologisch abbaubar ist.

7. Häufige Fragen zur Urnenbeisetzung

Sind Sarg und Urne Vorschrift?

In Deutschland gibt es eine Sargpflicht. Jeder Verstorbene muss für eine Einäscherung in einem Sarg gebettet werden. Särge, die für eine Feuerbestattung verwendet werden, sind häufig aus günstigen Holzarten gefertigt und daher kostengünstiger, als bei einer Erdbestattung. Desweiteren müssen sterbliche Überreste beigesetzt werden und dürfen nicht mit nach Hause genommen werden. Beisetzungen erfolgen entweder mit einer Urnenbeisetzung auf einem Friedhof oder in alternativen Bestattungsarten, wie Seebestattung oder im RuheForst. Wir beraten Dich gerne zu den unterschiedlichen Bestattungsformen.

Warum gibt es Zusatzkosten wie Friedhofsgebühren?

Die Friedhofsgebühren fallen für die Nutzung der Grabstelle und für die Vorbereitung sowie die Bereitstellung des Grabes für die Urnenbeisetzung an. Die Kosten variieren je nach gewählter Grabart. Unterschiedliche Grabarten sind: Reihengrab, Wahlgrab, anonyme Wiese oder Kolumbarium.

Wie kann ich die Trauerfeier besonders gestalten?

Bei der Feuerbestattung gibt es eine Vielzahl an Gestaltungsmöglichkeiten für eine liebevolle Trauerfeier und Bestattung. Wir haben in unserem Angebot eine Reihe an Möglichkeiten für einen individuellen und persönlichen Abschied. Dies beinhaltet besondere Floristik, professionelle Musikbegleitung und einfühlsame Trauerredner. Die Trauerfeier kann eine sehr heilsame und wertvolle Erfahrung sein. Wir beraten Dich gerne in aller Ruhe zu den unterschiedlichen Gestaltungsmöglichkeiten der Trauerfeier.

Wie kann ich den Abschied personalisieren?

Gestalte den Abschied so, wie Du es für richtig hältst und wie es der verstorbenen Person gefallen hätte. Die Tradition des Totenbett ist eine Option, um sich in Ruhe von der verstorbenen Person zu verabschieden. Für bis zu 36 Stunden kann der Verstorbene zu Hause im Kreise seiner Lieben bleiben. Bei der Feuerbestattung gibt es auch die Möglichkeit Sarg oder Urne selbst zu bemalen. Dabei sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Egal für welchen Weg Du Dich entscheidest, wir helfen und unterstützen Dich dabei, einen besonderen Abschied zu gestalten.

Wir sind Emmora

Unser Team ist jederzeit
für Dich da!

Wir unterstützen Dich persönlich und individuell bei der Planung Deiner Urnenbeisetzung und kümmern uns um die gesamte Organisation.

Alles zum Thema Abschied: Unser Emmora Magazin