adadadada

Bestattungsarten im Überblick

Welche Beisetzungsformen gibt es in Deutschland? Alle Informationen zu Bestattungsarten auf einen Blick:

  • Bestattungsarten in Deutschland
  • Alternative Beisetzungsmöglichkeiten
  • Besondere Bestattungsarten

Jetzt Bestattung individuell planen.

Angebot erstellen
callicon email
Wir beraten kostenlos und unverbindlich.
Wir beraten kostenlos und unverbindlich.

Bestattungsarten im Überblick

So individuell das Leben ist, so unterschiedlich kann auch die Beerdigung eines Menschen gestaltet werden. Waren früher vor allem klassische Erdbestattungen auf dem Friedhof gewünscht, ist die Bestattungskultur inzwischen stark im Wandel. Der Trend geht zu nachhaltigen und naturverbundenen Beisetzungsarten. So gibt es neben der klassischen Erd- und Feuerbestattung inzwischen eine Reihe an verschiedenen Beisetzungsformen, die für die letzte Reise gewählt werden können. Für die Wahl der richtigen Beisetzungsart stehen daher nicht nur finanzielle Gründe im Vordergrund, sondern auch die Persönlichkeit und die Wünsche des Verstorbenen sollten Beachtung finden. Für einen besseren Überblick sämtlicher Bestattungsformen, die in Deutschland (und zum Teil im Ausland) möglich sind, stellen wir hier alle gängigen Bestattungsarten vor.

Diese Beisetzungsformen sind in Deutschland möglich

Erdbestattung

Die Erdbestattung ist zwar der Klassiker unter den Bestattungsarten, wird aber heutzutage nur noch für ein Drittel aller Beisetzungen gewählt. Bei einer Erdbestattung wird der Verstorbene etwa 2 m tief unter der Erde auf dem Friedhof beerdigt. Zur Auswahl stehen dafür eine Reihe an Grabarten, z.B. ein Doppelgrab, in dem Ehepartner gemeinsam ihre letzte Ruhe finden können. Der Vorteil einer Erdbestattung ist, dass Angehörige immer einen festen Platz zum Trauern aufsuchen können. Der Nachteil einer Erdbestattung ist, dass sie zu den teuersten Bestattungsarten gehört, vor allem wegen hoher Grabkosten, den Kosten für den Sarg und der Grabpflege. 

Feuerbestattung

Die wohl beliebteste Bestattungsform in Deutschland ist die Feuerbestattung. Laut dem Bundesverband Deutscher Bestatter e.V. basieren 69% aller Bestattungen auf der Feuerbestattung. Bei dieser Beisetzungsform wird die verstorbene Person im Krematorium verbrannt und anschließend wird die Asche in einem Urnengrab auf dem Friedhof beigesetzt. Auch bei der Urnenbeisetzung gibt es verschiedene Grabarten. Diese sind günstiger, als bei der Erdbestattung, da die Grabstätten wesentlich kleiner sind und der Pflegeaufwand somit geringer ist. Es gibt auch Urnengräber, die gar keine Pflege benötigen. Ein weiterer Vorteil ist die verlängerte Frist zwischen Kremation und Beisetzung. So haben Angehörige länger Zeit, um in Ruhe den Abschied zu planen. Abgesehen von der Urnenbeisetzung, gibt es auch andere individuelle Bestattungsformen, wie z.B. die Beisetzung der Asche im Meer.

Seebestattung

Die Beisetzung im Meer erfreut sich immer größerer Beliebtheit unter den nachhaltigen Bestattungsarten. Bei dieser Bestattungsform wird die Asche der verstorbenen Person in einer wasserlöslichen Urne in speziell ausgewiesenen Küstengebieten der Nord- und Ostsee beigesetzt. Angehörige können auf Wunsch bei der Beisetzung auf dem Bestattungsschiff teilnehmen und die Trauerfeier an Bord abhalten. Kosten für Grabplatz und Grabpflege fallen bei der Seebestattung weg. Dafür gibt es für Angehörige in der Regel keinen festen Ort der Trauer. Inzwischen bieten aber einige Abfahrtshäfen Gedenkfahrten an und besondere Gedenkorte wie einen Leuchtturm. Auch Bestattungsinstitute am Meer haben zum Teil Trauerhäuser. An diesen Orten können Hinterbliebene den Verstorbenen in aller Ruhe zu gedenken.

Baumbestattung

Die Nähe zur Natur, der Wegfall der Grabpflege und der Aspekt der Nachhaltigkeit - alles Argumente, warum die Baumbestattung in Deutschland immer beliebter wird. Die Baumbestattung ist eine Form der Feuerbestattung, d.h. die verstorbene Person wird zuerst eingeäschert. Anschließend wird die Asche, in einer ökologisch abbaubaren Urne, im Wurzelbereich eines Baumes beigesetzt. Baumbestattungen finden in Deutschland meist im sogenannten RuheForst oder FriedWald statt. Es gibt aber auch immer mehr Waldfriedhöfe, die eine Baumbestattung in Städten möglich machen. Eine individuelle Grabgestaltung ist bei der Baumbestattung nicht möglich. Die Ruheplätze müssen so natürlich wie möglich erhalten bleiben.

Anonyme Bestattung

Bei der anonymen Bestattung, auch unter stiller Beisetzung bekannt, wird auf sämtliche Hinweise über die Identität der verstorbenen Person verzichtet. Es gibt keine Namensplakette oder Grabmal am Grabort. Bei der stillen Beisetzung sind außerdem keine Angehörigen anwesend. Diese werden in der Regel auch nicht über Ort und Tag der Beisetzung informiert. Inzwischen gibt es allerdings die Möglichkeit einer halb-anonymen Beisetzung. So können Angehörige bei der Bestattung dabei sein. Meist wird die anonyme Bestattung als Beisetzungsart der Feuerbestattung gewählt. Auch hier gibt es die Wahl zwischen Urnenbeisetzung, See- oder Baumbestattung. Selten ist auch eine anonyme Erdbestattung im Sarg möglich. Die anonyme Bestattung wird häufig gewählt, wenn es zwischen der verstorbenen Person und den Angehörigen keinen Kontakt mehr gab oder kein Pflegeaufwand für das Grab gewünscht ist.

Sozialbestattung

Die Bestattungspflichtigen Angehörigen, z.B. Kinder oder Ehepartner, müssen im Todesfall die Kosten der Bestattung übernehmen. Selbst in der günstigsten Ausführung können die Kosten einer Beisetzung bei mindestens Tausend Euro liegen. Können Angehörige den Betrag nicht begleichen, gibt es die Möglichkeit eine Sozialbestattung beim Sozialamt zu beantragen. Für diesen Fall gibt es den Paragraf 74 SGB XII der besagt, dass die Kostentragungspflicht den Angehörigen nicht zugemutet werden kann und dementsprechend der Staat einspringt. Für die Kostenübernahme müssen die Erben jedoch selber Sozialhilfeempfänger sein oder nachweisen, dass das Erbe nicht ausreicht, um eine Bestattung zu bezahlen. Eine Sozialbestattung ist von außen nicht als solche zu erkennen. Der Ablauf ist genau der Gleiche, wie bei einer Bestattung ohne staatliche Unterstützung.

Diamant/Kristallbestattung

Die Kristall- oder Diamantbestattung kann als Teil einer Feuerbestattung gewählt werden. Bei dieser exklusiven Beisetzungsform wird nach der Kremation etwa 10% der Asche in einen Diamanten oder Kristall eingearbeitet. Angehörige können den Erinnerungsdiamanten als Schmuckstück tragen. Doch in Deutschland ist es nicht erlaubt, die Asche einer verstorbenen Person mit nach Hause zu nehmen. Die Beisetzungspflicht sieht vor, dass bei der Diamantbestattung der restliche Teil der Asche durch eine Urnen-, See- oder Baumbestattung beigesetzt wird. Die Kosten eines Erinnerungsdiamanten liegen ebenfalls, je nach Größe bei mehreren Tausend Euro.

Alternative Beisetzungsmöglichkeiten im Ausland

Almwiesenbestattung

Die Almwiesenbestattung ist bisher nur auf ausgewiesenen Grünflächen in der Schweiz möglich. Dabei wird die Asche verstreut oder in einer Urne beigesetzt. Angehörige können bei der Beisetzung dabei sein. Wie bei anderen Naturbestattungen, wie der Baumbestattung, ist auch bei der Almwiesenbestattung kein Grabstein oder Grabschmuck erlaubt.

Luftbestattung

Diese außergewöhnliche Bestattungsform ermöglicht das Verstreuen der Asche aus einem Heißluftballon, Flugzeug oder Helikopter. Die himmlische Beisetzung ist jedoch nur in Österreich möglich. Angehörige können vor der Aschestreuung eine Trauerfeier am Boden abhalten.

Weltraumbestattung

Eine kleine Metallkapsel befördert etwa 1-7 Gramm der Asche ins Weltall. Die restliche Asche muss genau wie bei der Diamantbestattung normal beigesetzt werden. Eine Weltraumbestattung ist allerdings nur in den USA möglich und extrem kostenintensiv. Die Beisetzung in den Weiten des Alls kann bis zu 10.000 $ kosten. 

Bestattungsvorsorge

Die Vorsorge am Lebensende ist eine große und wichtige Angelegenheit, die gut durchdacht und geplant werden möchte. Die Bestattungsvorsorge kann Angehörige davon befreien, schwere Entscheidungen zu treffen und sorgt vor allem für eine finanzielle Entlastung. Was für die Vorsorge bereits zu Lebzeiten geregelt werden kann, haben wir hier zum Download in unserer Vorsorge Checkliste aufgelistet. Um die persönlichen Wünsche für die eigene Bestattung und Trauerfeier im Detail zu sammeln, empfehlen wir z.B. eine Bestattungsverfügung auszufüllen. In diesem Dokument kann von der Bestattungsart bis zu den speziellen Musikwünschen für die Trauerfeier jeder Punkt der Bestattung festgehalten werden. Die Bestattungsverfügung erspart Angehörigen im Sterbefall einige Unsicherheiten bei der Planung der Beisetzung und gewährleistet, dass alles nach den Wünschen des Verstorbenen organisiert wird.

Inhaltsverzeichnis
    Bestattungsarten im Überblick
      Beisetzungsformen Deutschland
      • Erdbestattung
      • Feuerbestattung
      • Seebestattung
      • Baumbestattung
      • Anonyme Bestattung
      • Diamant/Kristallbestattung
        Alternative Beisetzungsformen
        • Almwiesenbestattung
        • Luftbestattung
        • Weltraumbestattung
          Bestattungsvorsorge

          Mehr Informationen

          Dein Ratgeber zu allen Themen der Bestattung.
          arrowleft
          arrowright

          Wir sind jederzeit telefonisch für Dich erreichbar.

          • Öffnungszeiten 8 - 21 Uhr
          • 030 233 273 47
          • info@emmora.de
          whatsapp