Bestattung - 6 Tipps für ein kleines Budget!

Ein Todesfall ist stets ein schwerer Schicksalsschlag. Mit ihm beginnt eine schwere Zeit voll Trauer und Schmerz. Kommen dann noch finanzielle Probleme hinzu, scheint eine schöne Bestattung unmöglich. Doch dem ist nicht so. Denn auch mit einem kleinen Budget lässt sich ein schöner Abschied gestalten.

Eine würdevolle Beisetzung trotz kleinem Budget

Kleines Budget? Kein Problem! Ein Todesfall ist stets ein schwerer Schicksalsschlag und kann auch finanziell besonders belasten. Aufgrund vieler Faktoren und auch der Finanzen scheint eine schöne Bestattung manchmal unmöglich. Doch dem ist nicht so. Denn auch mit einem kleinen Budget lässt sich ein würdevoller und persönlicher Abschied gestalten. Eine Beerdigung kann mit allem drum und dran leicht 3.000 und sogar bis zu 10.000 Euro kosten. Kein Wunder, dass bei einem solchen Betrag der Boden unter den Füßen nachzugeben scheint. Jedoch kann man zunächst alle Kostenpunkte zusammentragen und im Gespräch mit dem Bestatter gut herausfinden, was davon feste Kosten sind und wo man eventuell selber die Option hat, etwas selbst zu machen und so vielleicht Geld zu sparen.

1.) Guter Rat durch guten Bestatter

Der Bestatter kennt die vorhandenen Möglichkeiten am besten und ist heutzutage ein zu Recht unverzichtbarer Partner am Lebensende. Doch es muss keinesfalls ein Premium-All inclusive-Paket sein, das eine schöne Beisetzung ausmacht. Informieren Sie sich genau über alle Kosten und Optionen, die Ihnen der Bestatter Ihres Vertrauens anbietet. Falls Sie noch nicht den richtigen Bestatter gefunden haben, können wir Sie gerne unverbindlich beraten. Denn ein ebenfalls sehr wichtiger Punkt ist, dass man sich wirklich gut im auserwählten Bestattungsinstitut aufgehoben fühlen sollte. Der richtige Bestatter hilft die schwierige Zeit ab dem Todesfall bis hin zur Bestattung als aktiven Abschiedsprozess zu begleiten.

2.) Sarg, Urne und Bestattungsart Der Wunsch des Verstorbenen sollte bei der Entscheidung der Bestattungsart immer an erster Stelle stehen. Wenn es keinen bekannten letzten Willen gab, so können oft die engsten Vertrauten Aufschluss darüber geben, was der Verstorbene gerne gehabt hätte. Finanziell unterscheiden sich die Optionen wie folgt:Die Beerdigung im Sarg in einem Grab ist oft die teurere Wahl. Schließlich kommen zu den Sargkosten u.a. auch noch die Friedhofsgebühren sowie die Grabpflege hinzu. 

Geringere Kosten und ein wenig mehr Flexibilität bei der Beisetzung bringt die Einäscherung mit sich. So muss es nicht unbedingt ein klassisches Urnengrab auf dem Friedhof oder in einem Kolumbarium sein. Es kann auch eine Seebestattung oder Baumbestattung gewählt werden.

3.) Die Trauerfeier Ist der Termin der Trauerfeier festgesetzt, geht es an die Bekanntgabe. Dies muss nicht unbedingt über den Bestatter geschehen, sondern kann auch selbst gemacht werden. Sei es eine einfache Anzeige in der Zeitung oder der Versand der Trauerkarte per Post. Dies bleibt nicht nur dem Budget, sondern auch dem persönlichen Geschmack überlassen. Schließlich kann die Trauerkarte auch einfach selbst gestaltet werden oder eine Traueranzeige online erstellt werden.

4.) Die Besprechungen Zur Organisation einer Bestattung gehören auch viele Besprechungen. Nicht einfach in dieser schweren Zeit. Doch oft trägt das Organisieren der Bestattung auch einen Teil zur persönlichen Trauerarbeit bei.  Der Ablauf der Bestattung muss mit Pfarrer und Trauerredner besprochen werden. Doch warum einen Trauerredner buchen, wenn es unter den Angehörigen vielleicht Menschen gibt, die die Rede selbst sehr gerne halten würden und können. Schließlich kennen sie den Verstorbenen am besten und möchten sich so vielleicht auch noch einmal ganz besonders in diesen Abschied einbringen. 

5.) Musik und Blumenschmuck Die Musik sowie die Dekoration sorgen für einen gelungenen Rahmen der Bestattung. Oft können aufwendige Blumenarrangements jedoch auch sehr teuer werden. Doch es geht auch anders. Nicht nur günstiger, sondern vielleicht auch persönlicher. Oft finden sich in der Familie oder auch im Freundeskreis Personen, die ein Instrument beherrschen. Diese könnten um die musikalische Untermalung gebeten werden. Und senden dem Verstorbenen so einen ganz persönlichen Abschiedsgruß. Und auch der Blumenschmuck muss nicht vom Profi sein. Denn schöne Sträuße kann man auch leicht selber binden. Und sich dabei noch besser auf die Persönlichkeit des geliebten Verstorbenen konzentrieren. 

6.) Der Leichenschmaus Traditionell trifft sich die Trauergesellschaft nach der Bestattung zum Leichenschmaus. Es wird gegessen, getrunken und sich an den verschiedenen Menschen erinnert. Doch worum geht es dabei wirklich? Um Speis und Trank? Oder doch mehr um die verstorbene Person? Es muss weder ein teures Restaurant noch ein 3-Gänge-Menü sein. Ein günstiges Catering oder die gute alte Hausmannskost ist ebenfalls erlaubt. Wie wäre es zum Beispiel mit dem Lieblingsgericht des verstorbenen Menschen? Auch einfach nur Kaffee und selbstgemachter Kuchen ist eine sehr gute Möglichkeit.

Weitere Artikel lesen

Das könnte Dich auch interessieren.

Trauerfloristik - Ein Zusammenspiel aus Formen, Blumen und der Schleife

Es ist eine Tradition und ein allseits bekannter Brauch, Blumen zur Trauerzeremonie und am Grab des verstorbenen Menschen niederzulegen. Die Auswahl der Blumen mag oft noch leicht fallen aber welche Art des Arrangements passend ist, kann man schwer einschätzen, weil man über den Blumenschmuck für Gräber so wenig weiß. Das ändern wir jetzt!

7 Dinge, die ich gern vorher über Trauer gewusst hätte

Warum wir etwas über Trauer wissen sollten, bevor sie uns erwischt.

Suizid und die kirchliche Trauerfeier

Wie man als Bestatter mit Suizid umgeht -Teil 3