Feuerbestattung

Emmora unterstützt bei der Organisation einer würdevollen und individuellen Feuerbestattung. Alles Wichtige auf einen Blick!

  • Voraussetzungen
  • Ablauf
  • Kosten

Jetzt unverbindliches Angebot einholen!

Feuerbestattung planen
Wir beraten kostenlos und unverbindlich.
Wir beraten kostenlos und unverbindlich.

Feuerbestattunga

Die Feuerbestattung, auch Einäscherung oder Kremation genannt, gehört zu den beliebtesten Bestattungsformen in Deutschland. Im Gegensatz zur klassischen Erdbeisetzung fallen bei der Feuerbestattung weniger Kosten an, der Pflegeaufwand für das Grab ist geringer und es stehen zahlreiche, individuelle Beisetzungsarten zur Auswahl.

Vor- und Nachteile

Vorteile einer Feuerbestattung:

Die Feuerbestattung ist meist günstiger, da der Pflegeaufwand für das Grab geringer ist. Zum einen sind die Grabstätten wesentlich kleiner, zum anderen gibt es Grabarten, die gar keine Pflege benötigen.
Die Feuerbestattung bietet verschiedenste Beisetzungsarten die es ermöglichen, den Verstorbenen so individuell und seiner Persönlichkeit entsprechend beizusetzen.
Die Frist zwischen der Kremation und der Beisetzung ist länger. Das heißt, der Verstorbene kann eingeäschert werden, muss aber nicht direkt beigesetzt werden. So bleibt Hinterbliebenen genug Zeit, einen besonderen Abschied zu planen.

Nachteile einer Feuerbestattung:

Im Vergleich zur Erdbestattung gibt es bei den unterschiedlichen Beisetzungsarten der Feuerbestattung nicht immer einen festen Ort, an dem Angehörige trauern können. Das ist zum Beispiel der Fall bei der Seebestattung, dort wird die Asche des Verstorbenen auf offener See beigesetzt.

Voraussetzungen

Die Einäscherung darf frühestens 48 Stunden und spätestens zehn Tage nach dem Tod stattfinden. Voraussetzung dafür ist die erste Leichenschau durch den Arzt, bei dem die Todesursache festgestellt wird und eine zweite Leichenschau vor der Kremation, damit eine unnatürliche Todesursache ausgeschlossen werden kann, da sämtliche Hinweise darauf bei der Kremation vernichtet werden.

Kremationsverfügung

Um eine Feuerbestattung durchführen zu können, bedarf es einer schriftlichen Willenserklärung des Verstorbenen. Ist diese nicht vorhanden, haben die nächsten Angehörigen die Möglichkeit eine Erklärung aufzusetzen, in der deutlich gemacht wird, dass es der ausdrückliche Wille des Verstorbenen war eingeäschert zu werden.

Sargpflicht

Deutschland gibt es eine Sargpflicht. Auch bei einer Feuerbestattung wird demnach ein Sarg benötigt. Bei der Kremierung kann sowohl ein schlichter Verbrennungssarg, als auch ein hochwertiger Sarg ausgewählt werden. Um die Asche des Verstorbenen nach der Kremation eindeutig zuzuordnen, wird jedem Sarg ein Schamottestein beigelegt, der mit einer eine Nummer versehen ist. Asche und Stein werden zusammen mit der Urne beigesetzt, um jederzeit eine eindeutige Identifikation des Verstorbenen zu gewährleisten.

Beisetzungspflicht

In vielen Ländern darf die Asche des Verstorbenen mit nach Hause oder frei an Lieblingsorten verstreut werden. In Deutschland gibt es jedoch eine Bestattungspflicht. Die Gesetze zur Beisetzung sind Ländersache. Daher gibt es Abweichungen in den verschiedenen Bundesländern. Für die Beisetzung nach einer Kremierung gibt es verschiedene Beisetzungsmöglichkeiten und Beisetzungsorte. Vom klassischen Urnengrab über die Seebeisetzung, oder einer Beisetzung auf dem Waldfriedhof oder einem FriedWald - Emmora bietet für jede Bestattungsart die Organisation an.

Ablauf der Feuerbestattung

Kremation

Die Kremierung oder Einäscherung dauert etwa 70 Minuten. Der Ofen des Krematoriums wird dabei auf rund 900 Grad erhitzt. Persönliche gegenstände wie Fotos, Briefe oder Bücher, können auf Wunsch mit eingeäschert werden. Die Asche des Verstorbenen wird anschließend in eine Aschekapsel gefüllt, die in eine Schmuckurne eingesetzt wird. Die Urne wird verschlossen und erhält ein Schild mit dem Namen des Verstorbenen, dem Geburts-, Sterbe- und Kremationsdatum sowie einer Einäscherungsnummer und dem Namen des Krematoriums.

Abschied

Die meisten Krematorien haben eigene Abschiedsräume (Trauerhalle), wo Abschied genommen werden kann. Außerdem besteht oft die Möglichkeit, dass die Angehörigen während der Einäscherung anwesend sind.

Trauerfeier

Die Trauerfeier ist ein wichtiger Schritt, um Abschied von einem geliebten Menschen zu nehmen. So wie die Beisetzung, kann auch die Trauerfeier individuell gestaltet werden. Eine klassische Trauerfeier findet meist in einer Kapelle oder Trauerhalle auf dem Friedhof statt. Auch bieten viele Bestattungsinstitute und Krematorien eigene Trauerhallen an. Möglich ist auch eine Trauerfeier unter freiem Himmel. Der Zeitpunkt der Trauerfeier kann dabei ebenfalls frei gewählt werden, entweder vor der Einäscherung oder vor der Beisetzung.

Stille Beisetzung

Eine Trauerfeier ist keine Pflicht. Stille Abschiednahmen können ohne Angehörige stattfinden oder ausschließlich im engsten Familienkreis. Eine kurze, letzte Ansprache vom Pfarrer oder dem Trauerredner/Familie ist bei der stillen Beisetzung trotzdem auf Wunsch möglich.

Beisetzung

Für die Beisetzung kann eine besondere Schmuckurne ausgewählt werden. In diese wird dann die Aschekapsel gesetzt. Anschließend findet die Urnenbeisetzung auf dem Friedhof statt. Nach der Urnenbeisetzung wird das Grab verschlossen. Persönliche Gegenstände und Blumen können nun auf das Grab als Zeichen des Abschieds gelegt werden und auf Wunsch wird ein Grabstein aufgestellt.

Grabarten & Urnen

Friedhöfe haben verschiedene Urnengräber zur Auswahl. Die Wahl des Urnengrabes hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. Zum Beispiel sollte vorher geklärt werden, ob die Grabstätte als Ort der Erinnerung dienen soll oder eine anonyme Grabstelle gewünscht ist. Die verschiedenen Grabarten unterscheiden sich auch im Preis und im Pflegeaufwand. Grundsätzlich ist je nach Bundesland und Friedhof eine Mindestruhe von 15 bis 20 Jahren festgelegt. Nach Ablauf dieser Frist ist eine Einebnung oder Neuvergabe der Grabstelle möglich.

Wahlgrab

Bei einem Wahlgrab kann die Grabstelle, also der Platz auf dem Friedhof, frei gewählt werden. Ebenfalls besteht die Möglichkeit für ein Doppelgrab bzw. ein Familiengrab. Der Vorteil eines Familiengrab ist, dass mehrere Familienmitglieder ihre gemeinsame letzte Ruhe finden können.

Reihengrab

Beim Reihengrab erfolgt die Auswahl des Platzes durch den Friedhof. Reihengräber werden dabei immer der Reihe nach vergeben, eine freie Entscheidung, wo sich das Grab befindet ist daher nicht möglich. Doppel- oder Familiengrabstellen können ebenfalls nicht gewählt werden.

Kolumbarium/Urnennische/Urnenstele

Bei dieser Grabform handelt es sich um Räume, Mauern oder Säulen, in denen mehrere Urnen Platz finden. Name, sowie Geburts- und Sterbedatum werden auf einer Plakette vermerkt. Diese Urnengrabform ist eine kostengünstige und pflegeleichte Alternative zu den Reihen- und Wahlgräbern.

Anonymes Grab

Das anonyme Grab ist die kostengünstigste Beisetzung. Weder das Schmücken der Grabstelle, noch das Aufstellen eines Grabsteins sind hier möglich. Der Verstorbene wird in einem anonymen Grabfeld beigesetzt. Oft gibt es dafür gekennzeichnete Flächen auf dem Friedhof. Die einzelnen Grabstellen werden nicht gekennzeichnet. Die Angehörigen entscheiden zwar auf welchem Friedhof der Verstorbene beigesetzt wird, die genaue Beisetzungsstelle ist aber nicht bekannt.

Urnen

Das Angebot an Urnen ist sehr vielfältig und individuell. Zur Auswahl stehen zum einen verschiedene Materialien wie Keramik, Porzellan, Holz, Glas, Marmor oder auch Bronze, Messing, Kupfer und Edelstahl. Verzierungen jeglicher Art in Form von Gravierungen oder Applikation sind ebenso möglich, wie die persönliche Gestaltung der Urne durch Angehörige. Auch das Angebot an nachhaltigen, aus regionalen Rohstoffen produzierten und biologisch abbaubaren Urnen nimmt kontinuierlich zu. Die Wahl der Urne hängt jedoch nicht nur vom persönlichen Geschmack und Budget ab. Bei der Auswahl muss auch die gewählte Bestattungsart berücksichtigt werden. Bei Seebestattungen muss die Urne wasserlöslich sein. Bei einer Bestattung im FriedWald ist Voraussetzung, dass die Urne biologisch abbaubar ist.

Beisetzungsarten der Feuerbestattung

Neben der klassischen Feuerbestattung, sind nach der Kremation auch folgende Beisetzungsarten möglich:

Seebestattung
Die Asche des Verstorbenen wird in einer wasserlöslichen Urne im Meer, meist in der Nord- oder Ostsee, beigesetzt. Angehörige können auf Wunsch die Trauerfeier auf dem Schiff organisieren und die Beisetzung begleiten.
Baumbestattung
Bei einer Baumbestattung wird die Asche des Verstorbenen in einer biologisch abbaubaren Urne an den Wurzeln eines Baumes beigesetzt. Dies ist im FriedWald oder RuheForst möglich, sowie auf vielen Friedhöfen und Waldfriedhöfen.
Anonyme Bestattung
Die Anonyme Bestattung erfolgt meist als Feuerbestattung. Die Asche wird anschließend anonym und oft ohne Beisein der Angehörigen in einer anonymen Grabstelle auf dem Friedhof beigesetzt.
Besondere Bestattung
Spezielle Beisetzungsarten sind z.B. die Diamantbestattung oder Kristallbestattung. Ein Teil der Asche des Verstorbenen wird in einen Diamanten oder Kristall verarbeitet. Der Großteil der Asche muss jedoch beigesetzt werden.
Erdbesttaung
Die klassischste Beerdigungsform ist die Erdbestattung. Der Verstorbene wird in einem Sarg auf dem Friedhof beerdigt.
Kosten einer Feuerbestattung

Die Kosten einer Feuerbestattung fallen meist etwas geringer aus, als bei einer klassischen Erdbestattung. Grund dafür sind unter anderem die günstigeren Sargkosten (für die Einäscherung wird meistens ein einfacher und günstiger Sarg verwendet) und die geringeren Kosten der Grabstelle, da Urnengräber wesentlich kleiner sind.

Mit folgenden Kosten ist zu rechnen:

Bestatter
Friedhof
Trauerfeier

Alle Kosten im Überblick:

Bestatterleistungen (inklusive):
Preis ca. € 1.076
Abholung & Überführung
ca. € 200
Versorgung des Verstorbenen
ca. € 200
Erledigung aller Formalitäten
ca. € 200
Kremationskosten inkl. einfachem Sarg
ca. € 400
Schlichte Beisetzungsurne
ca. € 76
Friedhofskosten
Preis
Beisetzungsgebühr
ca. € 500
Grabkosten
ca. € 400
Zusätzliche Leistungen (optional)
Preis
Trauerrede
ca. € 200
Musikalische Begleitung
ca. € 200
Floristik (Blumensträuße, Blumengestecke, Kränze)
ca. €150
Traueranzeige
ca. € 60
Schmuckurne
ca. € 100
Grabpflege
ca. € 150 pro Jahr

Einen besonderen Abschied gestalten

Emmora unterstützt bei der Organisation eines würdevollen und individuellen Abschiedes. Für eine persönlich gestaltete Abschiednahme lassen sich über Emmora folgende Leistungen buchen:

Musik
ab € 200
Trauerrede
ab € 200
Floristik
ab € 50

Feuerbestattung Planen
Unverbindliches & kostenloses Angebot
Wir beraten Dich!
Nutze unseren kostenfreien und unverbindlichen Service.
Inhaltsverzeichnis
Vor- und Nachteile
Voraussetzungen
Ablauf Feuerbestattung
  • Kremation
  • Abschied
  • Trauerfeier
  • Stille Beisetzung
  • Beisetzung
Grabarten & Urnen
Andere Beisetzungsarten
  • Seebestattung
  • Baumbestattung
  • Anonyme Bestattung
  • Besondere Bestattung
Kosten Feuerbestattung
Abschied gestalten

Mehr Informationen

Ihr Ratgeber zu allen Themen der Bestattung.
7 Dinge, die ich gern vorher über Trauer gewusst hätte
Trauer
Kolumne
Warum wir etwas über Trauer wissen sollten, bevor sie uns erwischt.
weiterlesen...
Was passiert mit den Bildern im Kopf der Angehörigen?
Suizid
Bestatter
Trauer
Wie man als Bestatter mit Suizid umgeht -Teil 2
weiterlesen...
Tattoos und der Tod
Tattoos
Erinnerungen
Trauer
Der Tod begegnet mir oft in meiner Arbeit. Er betritt mein Atelier in Gestalt von Erinnerungen, die die Menschen sichtbar machen möchten - an die Liebe zu den ei...
weiterlesen...

Feuerbestattung - Ablauf und Gestaltung

Fakten und Kosten der Feuerbestattung im Überblick.

Kosten einer Feuerbestattung
Ist eine Feuerbestattung günstiger als eine Erdbestattung?

Die Kosten einer Feuerbestattung sind im Vergleich zu den Kosten einer Erdbestattung meist günstiger. Feuerbestattungen zu günstigen Preisen liegen in vielen Städten bei unter 1.000€. Die Preise der Feuerbestattung setzen sich dabei aus den Leistungen des Bestatters, den Kremationskosten und einer einfachen Urne für die Urnenbeisetzung auf dem Friedhof zusammen. Besonderheiten, wie eine Schmuckurne, eine Trauerfeier, Blumenkränze oder spezielle Beisetzungsarten kosten extra. Die Kosten der Feuerbestattung können somit auf mehrere Tausend Euro steigen. Mit einer [Bestattungsvorsorge](https://emmora.de/bestattungsvorsorge "Vorsorge mit Emmora organisieren.") können die Kosten für eine Feuerbestattung bereits frühzeitig geregelt werden.

Der Ablauf einer Feuerbestattung
Was passiert bei einer Einäscherung?

Bei einer Feuerbestattung, auch Kremation oder Einäscherung genannt, wird der Verstorbene in einem Krematorium verbrannt. Eine Einäscherung erfolgt frühestens 2 Tage nach Eintritt des Todes und spätestens 10 Tage nach dem Tod. Der Verstorbene wird in einem Sarg im Krematorium eingeäschert und anschließend in einer Urne beigesetzt. Damit die Asche des Verstorbenen nicht vertauscht wird, liegt ein Schamottestein während der Einäscherung neben dem Sarg. Der Stein verbrennt nicht und identifiziert, durch die eingetragene Nummer, den Toten. Der Ablauf der Feuerbestattung kann variieren, wenn vor der Einäschrung eine Trauerfeier am Sarg gewünscht ist.

Beisetzungsarten der Feuerbestattung
Was gibt es für Bestattungsarten?

Der Feuerbestattung liegt die Einäscherung des Verstorbenen zugrunde und anschließend erfolgt die Urnenbeisetzung auf dem Friedhof. Doch, es gibt noch andere Beisetzungsarten, die nach einer Feuerbestattung (Einäscherung) gewählt werden können. Andere Beisetzungsformen der Feuerbestattung sind unter anderem: Anonyme Bestattung, Seebestattung, Waldbestattung und Diamantbestattung. Die Kosten der Bestattungsarten sind dabei unterschiedlich. So ist eine Anonyme Beisetzung kostengünstiger, da keine Trauerfeier stattfindet und auf einen Grabstein verzichtet wird. Die Kosten einer Seebstattung sind meist höher, da hier zusätzlich Kosten für eine Reederei anfallen.

Wir sind jederzeit telefonisch für Sie erreichbar.

  • Öffnungszeiten 8 - 21 Uhr
  • 030 233 273 47
  • info@emmora.de